Posts Tagged ‘Rezept’

Schoko-Honig-Granola

23. Mai 2017

Fertig: das gebackene Müsli mit Kakao, Honig und Erdnussbutter. Fotos: Jana Tashina Wörrle

Granola ist eigentlich nur der amerikanische Begriff für Knuspermüsli. Wer von Granola spricht, meint damit jedoch meist eine selbstgemachte Variante aus gesunden Zutaten – ohne Kristallzucker. Hier gibt’s einen Rezepttipp mit Honig, Kakao und Erdnussbutter, der gesund und lecker ist.

Knusprige Getreidekörner, die den Morgen versüßen: Granola kann man auch als gebackenes Müsli bezeichnen. Eigentlich mischt man sich ganz einfach das zusammen, was man normalerweise ins Müsli isst und steckt es in den Ofen. Damit es schön knusprig wird und kleine „Klümpchen“ bildet, die dann für den besonders Crunch-Effekt sorgen, mischt man die Zutaten mit Honig, Agavensirup oder einem anderen alternativen Süßungsmittel und etwas Fett.

Granola schmeckt mit Milch, Joghurt oder auch pur als Keks-Alternative.

Hier mein Tipp für ein leckeres Schoko-Honig-Granola, das für den besonderen Geschmack noch etwas Erdnussbutter abbekommt. Die Menge des Rezepts füllt ein Backblech.

Ihr braucht:

  • 170 Gramm Hafer- oder andere Getreideflocken
  • 20 Gramm Sonnenblumenkerne
  • ein Esslöffel Kakao
  • 70 Gramm Berliner Honig
  • 80 Gramm Erdnussbutter
  • eine Prise Salz

So geht’s:

Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen und alles etwa eine halbe Stunde durchziehen lassen. Dann auf einem Backblech verteilen und bei 180 Grad etwa 30 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Guten Appetit! Eure Jana

Granola noch ungebacken auf dem Blech sieht übrigens vergleichsweise bleich aus. Der Kakao kommt erst im Ofen farblich hervor.

Honigwaffeln

27. Januar 2017
honigwaffel

Foto: Jana Tashina Wörrle

Warme Waffeln mit Apfelmus, Marmelade oder pur sind so einfach selbst gemacht und eine super Alternative zum Kuchen am Nachmittag. Hier gibt es ein Rezept für Waffeln, die nur mit Honig gesüßt sind.

Wenn sich Besuch ankündigt und man gerne etwas Selbstgemachtes servieren will, muss man planen. Einkaufen, zubereiten, backen und abkühlen lassen – so sieht der klassische Ablauf beim selbstgebackenen Kuchen aus. Spontane Gäste können so etwas selten erwarten. Die beste Alternative für einen herrlich duftenden Kuchen aus der eigenen Küche sind Waffeln: schnell zubereitet, selbst gemacht, lecker.

Waffeln aus dem Waffeleisen, die man noch dampfend warm isst, die man mit den Fingern in kleine Herzen teilt und diese dann in Apfelmus tunkt – das sind für mich Kindheitserinnerungen.

Mein Waffeleisen steht im Schrank und wird meist nur etwa einmal im Jahr benutzt. Dann freue ich mich tierisch darüber und denke jedes Mal: „Das musst Du öfter machen“. Doch dann verschwindet die Idee leider wieder bis zur nächsten Freude im Jahr darauf. Seltsam. Aber kein Grund dafür, jetzt nicht zu Rührschüssel, Mehl und Honig zu greifen. Denn diesmal werden es Honigwaffeln.

Für einen dicken Berg mit Waffeln für alle spontanen Gäste braucht ihr:

  • 250 Gramm Butter
  • 150 Gramm Berliner Honig
  • drei Esslöffel Zucker
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • vier Eier

Das alles rührt ihr mit einem Handrührgerät schaumig und gebt dann diese weiteren Zutaten dazu:

  • 500 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • ein Teelöffel Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 500 Milliliter Milch (kann auch mehr sein, wenn der Teig zu fest wird)

Dann wird die ganze Masse nochmals gut durchgerührt und nach und nach könnt ihr den Teig mit einer Schöpfkelle ins Waffeleisen gießen und eine Honigwaffel nach der anderen machen. Hhhmmmm lecker …..

Guten Appetit! Eure Jana

Bunter Rosmarin-Kartoffelsalat mit Honig

29. Dezember 2016

honig-rosmarin-kartoffelnKartoffelsalat gibt es in unzähligen Varianten. Diese hier ist nicht nur schön anzusehen, sondern schmeckt auch noch besonders gut durch eine feine Honignote. Man kann diesen Kartoffelsalat warm und kalt genießen.

Zugegebenermaßen schmecken rote oder lilafarbene Kartoffeln nicht wirklich anders als die normalen. Trotzdem sind sie ein besonderer Augenschmaus – vor allem im Kartoffelsalat. Diese Kartoffelsalatvariante schmeckt dazu noch super lecker und bietet eine Alternative zu vielen schon bekannten Rezepten.

Rosmarin passt immer gut zu Kartoffeln und in einer Marinade aus Öl und Honig kommt die Kombination mit den weitere Zutaten besonders gut zur Geltung: Feigen und Tomaten.

Ihr braucht für vier Portionen:

  • ein Kilogramm kleine Kartoffeln – am besten rot, lilafarbene und gelbe (also normale)
  • vier Tomaten – auch hier könnt ihr Tomaten in verschiedenen Farben nehmen
  • zwei Feigen
  • einen Zweig Rosmarin
  • einen Esslöffel Berliner Honig
  • vier Esslöffel Olivenöl
  • zwei Esslöffel Apfelessig
  • zwei Esslöffel Wasser
  • Salz, Pfeffer und Paprikapulver zum Würzen

Als erstes kocht ihr die Kartoffeln und schneidet sie in Würfel bzw. Schnitze – die Schale kann gerne dran bleiben. Das selbe macht ihr mit den Tomaten und den Feigen.

Dann rührt ihr eine Soße aus Öl, Essig, Wasser, Honig und Gewürzen an und gebt sie darüber. Am Ende zupft ihr den Rosmarin darüber und lasst alles gut durchziehen.

Fertig. Lecker. Guten Appetit. Eure Jana

Gebratene Honig-Banane

29. September 2016

Foto: Jana Tashina Wörrle

Der Duft macht Appetit und wenn man diesen leckeren Nachtisch gegessen hat, ist man ordentlich satt: Gebratene Banane mit Honig.

Zugegebenermaßen ist die Konsistenz etwas gewöhnungsbedürftig: Erst knuspert es ein wenig und dann wird es cremig – man kann es auch matschig nennen. Die Banane lässt sich nicht durchweg knusprig braten, aber dennoch ist die Kombination der Schichten und des süßen Honigs mit dem Fruchtgeschmack der Banane sehr lecker.

Für eine Portion braucht ihr: eine Banane, einen Teelöffel flüssigen Berliner Honig, ein bisschen Butter, eine Pfanne, ein Messer und einen Teller.

Nicht zu heiß und nicht zu kalt genießen

Die Banane wird in Stücke geschnitten und in eine heiße Pfanne mit Butter gegeben. Dann bratet ihr beide Seiten der Bananenstücke so lange an, bis sie etwas braun wird. Vorsicht, sie klebt schnell an.

Die angebratenen Scheiben legt ihr auf einen Teller und lasst sie ein wenig abkühlen – am besten nur so lange, bis sie gut genießbar ist. Lässt man sie zu lange abkühlen, geht viel vom guten Geschmack des Nachtischs verloren bzw. wird dann alles sehr matschig.

Auf dem Teller werden die Bananenstücke dann einfach mit dem flüssigen Berliner Honig bekleckert. Mit einem Löffel verteilt ihr so viel Honig über den duftenden Bananenbratlingen, wie ihr es mögt.

Und dann genießen! Eure Jana

Honig-Bodylotion selbst gemacht

15. September 2016
honig-bodylotion

Foto: Jana Tashina Wörrle

Milch und Honig – es gibt kaum eine bessere Kombination, wenn es um Körperpflege geht. Sie machen die Haut geschmeidig und geben reichlich Nährstoffe. So macht ihr aus nur wenigen Zutaten und ein paar Handgriffen Bodylotion selbst.

Ideal ist selbst gemachte Kosmetik, denn bei ihr kann man sich sicher sein, was drin ist und ob man sie verträgt. Kosmetik selbst herzustellen, muss auch gar nicht aufwendig sein. Für das folgende Rezept braucht ihr nur flüssigen Honig, ein gutes Öl und Vollmilch. Außerdem solltet ihr einen Pürrierstab zur Hand haben.

Die Zutaten für die Honig-Bodylotion

Jetzt geht es ans Selbermachen von Honig-Bodylotion. Ihr braucht dazu:

  • 100 Milliliter Öl – Ich habe Olivenöl verwendet, es geht aber auch beispielsweise Mandelöl.
  • 50 Milliliter Vollmilch mit mindestens 3,5 Prozent Fett
  • einen halben Teelöffel Berliner Honig – Hier wählt ihr am besten Berliner Frühling oder Robinienhonig aus dem Umland, da diese Sorten meist flüssig sind.

Die Milch sollte bestenfalls Zimmertemperatur haben. Ihr gebt sie in einen Mixbecher und fangt an, sie kräftig mit dem Pürrierstab zu quirlen. Dann gebt ihr langsam und Schluck für Schluck das Öl dazu und rührt einige Minuten weiter bzw. so lange, bis die Masse beginnt fester zu werden.

Als letzte Zutat kommt der Honig hinzu. Auch wenn Honig sehr gut für die Haut ist, müsst ihr bei der Dosierung vorsichtig sein, denn Honig ist klebrig. Mehr als ein knapper halber Teelöffel solltet ihr nicht hinzugeben, denn ansonsten klebt die Bodylotion auf der Haut.

Die Masse aus den drei Zutaten wird dann nochmals kräftig gerührt und dann in den Kühlschrank gestellt. Etwas gekühlt, wird sie nochmals ein wenig fester und dann heißt es: Eincremen!

Im Kühlschrank hält sich die Honig-Bodylotion auf jeden Fall einige Tage.

Variante: Honig-Pflegemaske

Als Variante für diejenigen, die die pflegenden und desinfizierenden Eigenschaften von Honig besonders schätzen, bietet es sich an, die Bodylotion mit einer größeren Menge an Honig (etwa einen dicken Teelöffel) zu versehen und sie dann als Maske aufzutragen. Nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten könnt ihr sie mit warmen Wasser abwaschen und es bleibt kein Klebeeffekt übrig. Stattdessen: zarte, duftende Haut.

Viel Spaß beim Nachmachen und beim Eincremen! Eure Jana

Rhabarber-Honig Crumble

20. April 2012

Passend zum Frühling und zur Rhabarberzeit wollen wir Euch heute ein super leckeres Rhabarber-Honig Crumble Rezept präsentieren. Wir haben es selbst ausprobiert und waren begeistert. Ob als Leckerei zum Kaffee, oder als Dessert nach einem leckeren Abendessen. Dieser Crumble passt perfekt in den Frühling!

Zutaten für 6 Portionen :

– 1 kg Rhabarber
– 220 g Streuzucker
– 1 EL BerlinerHonig
– 150 g Mehl
– 100 g geschmolzene Butter
– 1 Päckchen Vanillezucker


Das Kompott zubereiten:

Den Rhabarber waschen, die Schale abziehen und in 2 cm große Würfel schneiden. Mit 100 g Zucker für 5 Minuten ankochen, dann das Wasser abschöpfen. 1 EL BerlinerHonig dazu geben.

Die Streusel zubereiten:

Das Mehl mit der Butter (Zimmertemperatur und in Stücke geschnitten), dem restlichen Zucker und mit dem Vanillezucker zu Streuseln kneten.

Das Rhabarber-Honig Crumble in den Ofen schieben:

Den Rhabarber in eine eingefettete Form geben und die Streusel darauf streuen. Im Ofen bei 200° etwa 25 Min backen.

TIPP !

Zusammen mit einer Kugel Eis und etwas Zimt servieren… noch leckerer am nächsten Tag aufgewärmt !

Zubereitungszeit :  15 Minuten
Backdauer : 25 Minuten