Archive for the ‘Veranstaltungen & Events’ Category

Gewinnt das Buch „Berlin gärtnert“

9. Dezember 2015

Titelbild-Berlin-gaertnert_button-klUrbanes Gärtnern ist in. Immer mehr Gemeinschaftsgärten entstehen, Dächer werden begrünt und auf kleinen freien Gehwegflächen wachsen Blumen. Nicht zu vergessen die vielen Kleingärten, bepflanzten Balkone und Blumenkästen. Berlin gärtnert. Jetzt ist die richtige Zeit sich auf die neue Gartensaison vorzubereiten – am besten mit guter Lektüre. Wir verlosen deshalb zwei Exemplare des Buchs „Berlin gärtnert“.

Seid ihr auch schon zum Hobbygärtner geworden? Dann denkt ihr beim Bepflanzen der Blumentöpfe, Kisten, Kästen, Beete und Kübel bestimmt auch immer an die Bienen und wählt Pflanzen, die viel Nektar und Pollen bieten.

In Berlin gibt es immer mehr garteninteressierte Menschen und obwohl die Hauptstadt schon als besonders grün gilt, würde es noch besser gehen. Im Buch „Berlin gärtnert – Kübel, Beet und Samenbombe“ berichten ganz unterschiedliche Menschen – darunter Umweltaktivisten, Sozialogen, Journalisten, Hobbygärtner und Gartenexperten – von ihren Erfahrungen mit dem grünen Berlin und geben Tipps, wie es noch grüner werden könnte.

Mit dabei ist auch Annette von Berliner Honig. Sie erzählt, warum Berlin ein so gutes Nahrungsangebot für Bienen bietet, die Zahl der Imker immer mehr ansteigt und was beim Start mit der Bienenhaltung zu beachten ist.

Ob als Weihnachtsgeschenk für gartenbegeisterte Freunde oder Verwandte oder für Euch selbst: Meldet Euch bis zum 18. Dezember per Kommentar oder Facebook-Post und ihr könnt eines von zwei Exemplaren des Buchs gewinnen. Am 18. wirbeln wir die Lostrommel und informieren die Gewinner. Pünktlich zu Weihnachten werden die Bücher dann bei Euch sein.

Wir freuen uns auf viele Kommentare von Euch!

Foto: Jana Tashina Wörrle

Advertisements

Kochbuch „Friedrichshain kocht“ zu gewinnen

27. Juli 2015
Foto: Tim Reckmann/pixelio.de

Foto: Tim Reckmann/pixelio.de

Berlin ist bunt, vielfältig und voller Menschen mit besonderen Ideen, die neben ihrem Beruf, ihrem sozialen Projekt oder ihrer Kunst auch gerne kochen. Im Bezirk Friedrichshain wohnen viele davon. Im Kochbuch „Friedrichshain kocht“ hat die Fotografin Patricia Schichl gemeinsam mit einem Interviewteam Porträts von 55 Friedrichshainern zusammengestellt – inklusive ihrer Lieblingsrezepte. Berliner Bärengold ist auch dabei.

„Wir haben mit vielen verschiedenen Akteuren und Engagierten gesprochen und gekocht. Gekocht, weil kochen verbindet und eine Gesprächssituation schafft, die andere fragen und Antworten zulässt“, beschreibt Patricia Schichl das Koch- und Porträtbuch auf ihrer Internetseite.

Unter den Porträtierten sind auch Annette und Jemi von Berliner Honig. Ihr Rezept passend zum Sommer: Eis mit karamellisierten Honig-Walnüssen.

Hier das Rezept für sechs Portionen:

Zutaten für die Eismischung:

  • 200 ml Sahne oder Sojasahne
  • 200 ml Milch 3,8 % oder Sojamilch Vanille
  • 200 ml Joghurt 3,5% oder Sojaghurt
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker mit echter Vanille

=> Alle Zutaten für das Eis gut mischen und für ca. 50 Minuten in die Eismaschine geben.

Dann bringt ihr in einer Pfanne Honig zum Schmelzen und gebt Walnüsse dazu. Sie sollten gut vom Honig bedeckt sein und ca. 15 bis 20 Minuten karamellisieren. Ab und zu umrühren.

Die Walnüsse gebt ihr dann auf Backpapier und lasst sie dort auskühlen. Wenn sie kalt sind, könnt ihr sie grob hacken und unter die fertige Eismasse geben. Das Eis serviert ihr am besten mit etwas Milch oder Sojamilch.

Verlosung

Wenn ihr dieses Lieblingsrezept und alle anderen Friedrichshainer Kochideen nachkochen wollt, dann könnt ihr jetzt zwei Ausgaben von „Friedrichshain kocht“ gewinnen. Unter all denen, die sich bis Ende August bei uns melden (als Kommentar zum Blog-Beitrag, wenn ihr dort eine E-Mail-Adresse angebt, damit wir Euch gegebenenfalls benachrichtigen können, oder über Facebook) verlosen wir die Bücher.

Wir freuen uns auf Eure Zuschriften!

HonigMicha beim langen Tag der StadtNatur

10. Juni 2015
Langer Tag der StadtNatur

Foto: Stiftung Naturschutz Berlin

Berlin gilt als besonders grüne Großstadt. Die Natur der Hauptstadt hat viel zu bieten und das wollen am 20. und 21. Juni auch wieder zahlreiche Veranstaltungen beim „Langen Tag der StadtNatur“ zeigen. Mit dabei ist auch der Berliner-Honig-Imker „HonigMicha“. Er zeigt bei sich am Bienenstand in Weißensee und in seiner Schleuderküche, wie der Alltag eines Berliner Imkers aussieht.

„Vom Honigsammeln bis zum Schleudern“ lautet das Thema der Führung durch seine Schauimkerei. Dabei zeigt Michael Gütt (HonigMicha), wie ein Berufsimker arbeitet und lässt natürlich auch von seiner frischen Honigernte probieren. Besuchen kann man seine Imkerei in Weißensee in der Straße 210 Nr. 9 am Samstag, den 20. Juni zwischen 16 und 20 Uhr und am Sonntag, den 21. Juni zwischen 13 und 18 Uhr. Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier.>>>

Gut 500 Veranstaltungen finden am „Langen Tag der StadtNatur“ der Stiftung Naturschutz Berlin in diesem Jahr statt, darunter auch viele, die sich mit Wild- und Honigbienen und der Imkerei beschäftigen. So können Interessierte sowohl etwas über die Bedeutung von Spiralhorn-, Sägehorn- und Keulhornbienen, über Grabwespen und Schwebfliegen erfahren, wenn sie an der kleinen Wanderung mit Dr. Christoph Saure über die Trockenrasen in Berlin Steglitz teilnehmen. Dabei steht die Bedeutung der Wildbienen für die Bestäubung der Pflanzen in der Stadt und deren Artenvielfalt im Mittelpunkt.

Zusätzlich gibt es zahlreiche Führungen rund ums Thema „Gärtnern in der Stadt“ etwa im himmelbeet in Wedding, bei dem die Stadtimker eine große Rolle spielen, und Veranstaltungen, die zeigen, welch großes Nahrungsangebot die Stadt dene Bienen liefert. So kann man beispielsweise im Schulgarten Moabit eine Bienenführung besuchen oder im Bürgergarten Laskerwiese mehr über „Beete und Bienen, wilde Hecken und Kräuter“ lernen.

 

Einen Überblick über die einzelnen Veranstaltungen zu Wild- und Honigbienen gibt es hier.>>>

Mehr über den „Langen Tag der StadtNatur“ findet ihr hier.>>>

Und vergesst nicht „HonigMicha“ in Weißensee zu besuchen. >>>

 

 

 

 

 

 

Berliner Honig auf dem Naschmarkt

1. Juni 2015
Naschmarkt

Foto: Berliner Naschmarkt

Über 30 Kilogramm Süßigkeiten isst jeder Deutsche im Schnitt. Das meiste davon ist Schokolade, gefolgt von süßen Backwaren und Speiseeis. Letzteres lieben wir vor allem im Sommer und so steht es auch im Mittelpunkt des Berliner Naschmarkts am 7. Juni in Kreuzberg. Das Team von Berliner Honig ist auch mit dabei.

Von 12 bis 18 Uhr wird in der Markthalle Neun wieder geschlemmt was das Zeug hält. Anbieter von regionalen, saisonalen und handwerklich hergestellten Süßwaren bieten hier ihre süßen Kunstwerke an.

Schon seit dem Jahr 2011 gibt es den Berliner Naschmarkt. Wie die Veranstalter schreiben ist der Naschmarkt keine neue Erfindung, denn schon im Mittelalter gab es Naschmärkte in vielen mittel- und südosteuropäischen Städten. Ursprünglich waren es Märkte für Nahrungsmittel, die als besonderer Luxus galten. Dabei meinte man vor allem bestimmte Gemüse- und Obstsorten.

Heute gibt es auf dem Naschmarkt Speiseeis, Kuchen, Schokolade, Pralinen und vieles mehr – und natürlich Honig. Regionaler Berliner und Brandenburger Honig, der ganz frisch geerntet wurde. Aus der Stadt gibt es schon jetzt Frühlingsblütenhonig und aus der Umgebung rund um Berlin Obstbaumblüten- und Rapshonig aus diesem Jahr.

Kommt am Berliner-Honig-Stand vorbei und probiert! Wir freuen uns auf Euch.

Die Markthalle Neun hat zwei Eingänge: Eisenbahnstr. 42/43 und Pücklerstr. 34. Ihr findet sie in 10997 Berlin.

Obstbaumblüte1

Wir verlosen Honig vom taz-Dach

29. April 2015

Honig vom taz-Dach2

 

Habt ihr Lust mal den Honig vom Dach des taz-Verlagshauses zu probieren? Er schmeckt fruchtig nach Sommerblüte mit einem Hauch Linde.

Am vergangenen Wochenende war taz.lab und Imkerin Su hatte dort die letzten Gläser des taz-Honigs zum Probieren dabei.

Wir haben zwei davon bekommen und ihr könnt sie jetzt gewinnen, wenn ihr folgende Schätzfrage möglichst richtig beantwortet. Schreibt uns einfach einen Kommentar mit der Antwort und wer innerhalb einer Woche am nächsten dran ist, kann sich die beiden 60-Gramm-Gläser bei der Berliner Bärengold GmbH in Friedrichshain abholen:

Wie viele Stadtimker gibt es mittlerweile in Berlin?

Was meint ihr? Schätzt mal und gewinnt den taz-Honig. Viel Spaß!

 

Bienen lieben Berlin – und Vergissmeinnicht

22. Juli 2014

 

Vergissmeinnicht1

Honig vom Dach, Honig aus dem Park, Honig aus dem Garten, Honig vom Friedhof oder Honig vom Balkon – die Vielfalt der Imkerplätze in Berlin ist beachtlich und damit auch die Vielfalt des Honigs. Eines haben aber alle gemeinsam: das Vergissmeinnicht.

Berlin blüht. Von Frühling bis zum Spätsommer können die Bienen hier meist immer etwas finden. Parks, Kleingärten, reichlich mit Blumenkästen bestückte Balkons, Friedhöfe, Brachflächen und die vielen Straßenbäume bieten ein abwechslungsreiches Angebot für die Stadtbienen.

Ganz besondere Blümchen

Das reiche Angebot findet sich dann auch im Honig wieder und so besteht der Berliner Honig meist aus einer bunten Nektar-Zusammensetzung. Im Sommer ist eigentlich immer Linde mit dabei, denn Lindenbäume gibt es reichlich. Und die Linde ist für viele Imker auch oft der einzige Sortenhonig, der sich in der Hauptstadt ernten lässt.

Aber dann wäre da noch ein ganz besonderes Blümchen, das zwar nicht so viel Nektar bietet, dass es für einen Sortenhonig ausreichen würde. Bei den meisten Sorten müssen dafür über 50 Prozent des Blütenpollens von einer ganz bestimmten Pflanze kommen – bei Rapshonig ist es noch mehr. Mit dem besonderen Blümchen meine ich das Vergissmeinnicht, das man in jedem Honig findet.

Das bestätigt auch eine Analyse des Länderinstituts für Bienenkunde in Hohen Neuendorf. Die Wissenschaftler haben den Berliner Honig auf seine typischen Merkmale hin untersucht und festgestellt, dass Vergissmeinnicht (Myosotis) immer vertreten ist. Zudem ist der Rapsanteil (ist sehr niedrig, die Pollenvielfalt groß und die Hauttrachtpflanzen sind Bäume.

Besonders für Berlin ist aber nicht nur das Trachtangebot und die Vielfalt, die damit im Honigglas landet, sondern auch, dass es mittlerweile so viele Stadtimker gibt. In allen Bezirken Berlins wird geimkert. Das zeigte sich vergangenes Wochenende auch beim Stadthonigfest im Kreuzberger Prinzessinnengarten, wo viele Imker ihren Stadthonig angeboten haben.

Wo kommt Dein Honig her?

Beim Durchprobieren zeigte sich schnell: die Frühlingsblüte aus Charlottenburg schmeckt anders als die aus Pankow, der Sommerhonig aus Zehlendorf hat eine andere Note als der aus Wedding und das, obwohl sie oft zur gleichen Zeit geerntet wurden. Sie unterscheiden sich dann auch in Farbe und Konsistenz.

Einfluss auf das, was im Glas landet, hat auch der Standort der Bienen. Da gibt es Imker, die nahe dem Zoologischen Garten stehen und deren Bienen deshalb auch ein paar exotische Blüten sammeln oder Imker mitten in Kreuzberg, deren Bienen am liebsten zu den vielen Robinien und Linden fliegen. Andere haben viele Nadelbäume in der Umgebung, von denen die Bienen Honigtau sammeln und wieder andere stehen mitten in der Kleingartenanlage mit vielen Obstbäumen und Sonnenblumen im Herbst.

Berliner Honig ist also nicht immer der gleiche Berliner Honig. Wichtig ist die genaue Herkunft und die kann man bei den Bärengold-Gläsern über den Imkerstempel erkennen. Er ist auf jedem Glas enthalten. Schau doch mal nach.

Eure Jana

Vergissmeinnicht2

 

Der Frühling ist zum Naschen da

4. März 2014

Biene

Horcht mal, schnuppert mal und schaut mal aus dem Fenster: der Frühling ist schon da und mit viel Glück bleibt er auch. Vögel zwitschern, Knospen sprießen, die ersten Blüten trauen sich ans Sonnenlicht und die Bienchen fliegen. Schon jetzt finden sie an Krokussen und Schneeglöckchen Pollen und tragen diesen fleißig in den Bienenstock. Bald beginnt die neue Honigzeit.

Wobei, Honigzeit ist ja eigentlich immer – und man kann den Frühling sogar herbeinaschen. Am Sonntag in der Markthalle Neun in Kreuzberg konnte man genau das ausgiebig bestaunen. Da wurde geschlemmt und probiert, geknuspert und gemampft und Honig ohne Ende genascht. Es war mal wieder Naschmarkt und da durfte Berliner Honig nicht fehlen.

Honig

Vom Frühlings- und Sommerhonig über Linde, Robine, Raps und Sonnenblume haben wir reichlich aufgetischt und nicht schlecht gestaunt, wie eine Naschkatze die andere ansteckte. Sie entdeckten, dass es viele unterschiedliche Honigsorten gibt, die alle anders schmecken, riechen und aussehen. Aber auch die wahren Kenner kamen vorbei und freuten sich frischen Honig direkt aus der Wabe zu naschen. Wer den Naschmarkt verpasst hat, muss nicht traurig sein, denn die Honige könnte ihr ja auch online bestellen und dann zuhause naschen.

Das mit dem ‘Frühling herbeinaschen’ geht ganz einfach, indem man sich ordentlich mit Honig stärkt und damit die allerletzten Erkältungswellen abwehrt. Am besten wirken die guten Inhaltsstoffe des Honigs nicht im heißen Tee und wenn die Erkältung sich schon breit gemacht hat, sondern vorher. Über 40 Grad gehen die wichtigen Enzyme im Honig kaputt, die uns helfen können, unser Immunsystem zu stärken.

Deshalb ein Frühstückstipp für alle Naschkatzen mit leckerem Honig und vielen Vitaminen: der Honig-Beeren-Bananen-Quark.

  • 250 Gramm Quark (Fettstufe je nach Belieben)
  • 1 großer Esslöffel voll Beeren – im Winter aus der Tiefkühltruhe (am besten am Vorabend auftauen) und im Sommer frisch vom Markt
  • 1 großer Teelöffel Honig – am besten flüssiger Honig wie Robinie oder Frühlingsblüte, der sich gut verrühren lässt
  • und 1 reife Banane in Stücken drüber schnippeln

Lasst es Euch schmecken. Dieser Quark macht lange satt, ist gesund und vor allem sooooo lecker.

Die nächsten Naschmärkte finden am 1. Juni, am 7. September und am 7. Dezember statt.

Hiddensee Honig & Hiddensee Lesung am 11. Mai 2010

6. Mai 2010

Als Berliner ist unsere Lieblingsinsel die Insel Hiddensee, auf der es am schoensten im Fruehjahr und Herbst ist. Ganz frueh geht es los. 3 Stunden Auto- oder Zugfahrt sind es von Berlin. Dann ist man in Stralsund und setzt sich in die Faehre nach Neuendorf, Vitte oder Kloster (das sind die drei Haefen der Insel) und ist – wenn man nicht die Faehre verpasst – gegen Mittag auf einem der schoensten Ecken Deutschlands. Fern jeglicher Baederkultur als autofreie Zone, ist Hiddensee ganz unberuehrt, rauh, einfach nur Heide, Duenen und Meer. Mit einer gehoerigen Portion Geschichte.

Vor ein paar Tagen hatten wir das Vergnuegen uns wieder von der Flora und Fauna der Insel zu ueberzeugen, massig Hummeln in der Heide zu begegnen, auf ausgehungerte Bienen zu treffen und Buden bauende Solitaerbienen zu beobachten. Auf der Insel gibt es ein kleines Bienenhaus und einen Bienenwagen. Da Hiddensee den bluehenden Baeumen und Pflanzen Berlins um 3 Wochen nachsteht, ueberraschte uns das fehlende Gruen, was uns bereits im April verwoehnte. Nach einem Treffen mit dem einheimischen Imker (dem ehemligen Inselarzt) wissen wir, dass die Bienen sich erst im Spaetsommer an der Heide so richtig satt essen koennen. Vorher gibt es nicht viel.

Hiddensee Honig - Heidekraut auf Hiddensee

Heidekraut auf Hiddensee

Bienenwagen auf Hiddensee

Heidehonig aus Hiddensee, ein ganz aromatischer, kraeftiger Honig ist das Resultat einer langen Wartezeit. Als Insulaner schaetzt man sich gluecklich, ein kleines Glaeschen von diesem sehr seltenen Honig zu bekommen. Wer eine Kostprobe Hiddensee Honig moechte, schreibt mir.

Mehr ueber Hiddensee gibt es am 11. Mai um 20 Uhr im „Pfefferberg“, Haus 13; Schönhauser Allee 176 in Berlin, wo Marion Magas, eine bekannte Hiddenseeerin ihr neues Buch vorstellt.

Gewinner der Blogschnitzeljagd kommt aus Berlin!

20. April 2010

Liebe Teilnehmer der Blogschnitzeljagd!

Vielen Dank  für die vielen Einsendungen – über 850 Honigbegeisterte haben an unserer Blogschnitzeljagd teilgenommen. Die Honig-Glücksfee hat unter allen Teilnehmern Annick Albe aus Berlin als Gewinnerin ausgelost. Das Gewinnpaket erreicht Dich noch diese Woche. Herzlichen Glückwunsch.

Annette & Jemi von BerlinerHonig

grün gewinnt! Blogschnitzeljagd

12. April 2010

Mach mit bei der Blogschnitzeljagd für Biofreunde und gewinne ein Paket randvoll mit tollen nachhaltigen Bio-Produkten! Und so geht´s:

DEINE AUFGABE_surfen, clicken, wissen, knobeln:

Auf allen 12 teilnehmenden Blogs findest Du je eine Frage mit drei möglichen Antworten. Vor den richtigen Antworten steht jeweils ein Buchstabe. Alle 12 Buchstabaen zusammen ergeben – mit ein wenig Knobelei – den Lösungssatz.
Sende die Lösung bis zum 16.4.2010 an annette@berlinerhonig.de
…und alles was Du dann noch brauchst, ist ein wenig Glück! (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen)

DEINE FRAGE_Finde die richtige Antwort und merke Dir den zugehörigen Buchstaben:

Was ist das Ziel von BerlinerHonig?

Hier geht es zu unserer Webseite: www.berlinerhonig.de

(h) Honigbrote für alle!
(i) Der Schutz und die Förderung der Bienen in Berlin
(j) Der Bau einer Imkerei im Brandenburger Tor

DEIN GEWINN_das ist drin im Grün gewinnt! Paket:

_4 Flaschen Bio-Weinschorle von 8grad

_Biker-Müsli Doppelpack von mymuesli

_Shopping-Gutschein über 20 € von den Armedangels

_Bio-Seifenset von Die Seifenmanufaktur

_Oliven-Probierset von Vita Verde

_Shopping-Gutschein über 30 € von Greenality

_Körper-Verwöhnset von Dr. Hauschka

_10 Tafeln Schokolade von Chocri

_4 Dosen Tee von PureTea

_Shopping-Gutschein über 20 € von Avocadostore

_Die Ausgabe „Stille“ vom Froh! Magazin

_Ein Kaffee-Körperpeeling von unoebasta

_Honig-Probierset von Berliner Honig

_Zucker-Selection von lechou Premium Sugar

_Kaffee von der Black Pirate Coffee Crew

DEIN GRÜNER FADEN_auf den folgenden Blogs geht die Schnitzeljagd weiter

Mymuesli

Greenality

Sebastian Backhaus´ Blog

Nachhaltigkeits Guerilla

Oecommunity

Avocadostore

Chocri

Armedangels

Betterandgreen

PureTea

Black Pirate Coffee Crew