Archive for the ‘Imkerporträts’ Category

Imkerporträt: Dietmar aus Kreuzberg

12. Oktober 2016

bienenstand_friedhof

Ein Teil der Bienenvölker von Dietmar steht auf dem Luisenstädischen Friedhof am Südstern in Kreuzberg. Neben den Holzbeuten hat Dietmar Stühle aufgestellt und sitzt dort oft nach seiner Arbeit als Krankenpfleger in der Psychiatrie und schaut den Bienen zu. „Das ist eine gute Entspannung“, sagt der langjährige Imker, der seine Bienen im Frührjahr und im Sommer fast täglich besucht.

Schon Mitte der 90er Jahre hat Dietmar mit dem Imkern begonnen. Damals hat er in Brandenburg einen älteren Imker kennengelernt, dem er erst einmal eine Zeit über die Schulter schauen durfte. „Er hat mir dann im nächsten Jahr drei Völker verkauft und mich dann die nächsten zwei Jahre beim imkern unterstützt.“ Seit sechs Jahren hat Dietmar auch Bienenstöcke in Berlin – zuerst im Interkulturellen Garten im Gleisdreieckpark, später auch auf dem Luisenstädischen Friedhof und seit zwei Jahren auf den Grundstücken von diversen Vivantes Kliniken.

imkern-mit-gefluechteten

Mit seiner Imkerei setzt sich Dietmar auch dafür ein, Flüchtlingen eine sinnvolle Beschäftigung in Berlin zu geben. Im Interkulturellen Garten imkert er mit bosnischen Kriegsflüchtlingen und auf dem Friedhof mit einem Kriegsflüchtling aus dem Sudan. Aber auch Projekte mit Kindern liegen dem Imker an Herzen. So versorgt er im Krankenhaus Neukölln seine Bienen gemeinsam mit Kindern aus der psychiatrischen Tagesstätte. Dietmar gibt selbst auch Imkerkurse.

Berliner Honig hat Dietmar durch eine Informationsveranstaltung im Kreuzberger Imkerverein kennengelernt und auch bei Kaisers gesehen. Heute ist er selbst ein Imker, dessen Honig man in den Berliner Supermärkten kaufen kann.

imkerkurs
imkern-mit-kinder-aus-der-psychiatrie

bienenstand_interkultureller_garten

Imkerporträt: Jürgen und Irene aus Neukölln

20. September 2016

Eine Mittsommernacht in Schweden brachte Jürgen auf die Idee, mit dem Imkern anzufangen. Das war vor fünf Jahren und in dieser Nacht erzählten ihm Freunde aus Malmö, dass sie nun ihr erstes eigenes Bienenvolk hätten – in der Stadt. Jürgen war fasziniert und als begeisterter Honigesser wollte er es seinen Freunden gleichtun und auch in Berlin Bienen halten.

Berliner Blütenvielfalt

Mittlerweile kümmert er sich gemeinsam mit seiner Partnerin Irene um mehr als nur ein Volk. Sie imkern an ganz verschiedenen Stellen in der Stadt: „Garten, Brachflächen, Waldrand. Auch ein Dach ist dabei“, zählt Jürgen auf und berichtet dann sogleich von dem sehr abwechslungsreichen Honig, den er damit ernten kann: „Unsere Bienen bringen uns aus der Berliner Blütenvielfalt Frühjahrshonig, mal mit aromatischem Kastanienanteil, mal mit milder Robinie. Die Sommertracht hat manchmal mehr feincremige Linde und manchmal mehr herben Honigtau.“

In diesem Jahr ist Jürgen auch zum ersten Mal mit seinen Bienen gewandert und hat sie zur Rapsblüte in Brandenburg aufgestellt und so auch Rapshonig geerntet. Bei die Fragen, wie oft er Honig ist und welchen Honig er am liebsten mag, muss Jürgen nicht lange überlegen: „Viel. Pur am liebsten. Frischer Wabenhonig“, sagt er.

Familie der Honigliebhaber

Den Start seines Imkerdaseins begann im Imkerverein Neukölln und mit der Unterstützung von zwei erfahrenen Imkerinnen, die ihn und Irene ein Jahr lang begleiteten. „Seitdem nutzen wir viele Gelegenheiten, mehr über die Bienen zu erfahren und uns in der Bienenhaltung fortzubilden“, erzählt Jürgen. Auch der Rest der Familie unterstützt ihn: „Sie sind meine begeisterten Tischler und Honigliebhaber.“

Jürgen und Irene imkern in Neukölln und Treptow. Sie freuen sich seinen Honig über die Berliner Bärengold GmbH nun in ganz Berlin und in der Umgebung anbieten zu können.

Jürgen und Irene gehören zu den Imkern, deren Honig ihr als frischen Berliner Honig von der Berliner Bärengold GmbH kaufen könnt. Mehr über die anderen Imker kannst Du hier nachlesen.>>>

Imkerporträt: Holger aus Biesdorf

15. August 2016

Holger-Piper_Kindergruppe_1Im Frischeparadies in Prenzlauer Berg hat Holger sein erstes Glas Berliner Honig gekauft und sofort geschmeckt, dass es Honig direkt vom Imker ist. „Der leckere Honig hat mich dabei bestärkt, es selbst zu versuchen“, erzählt der Imker aus Berlin-Biesdorf. Mittlerweile imkert Holger seit fünf Jahren und mit der Begeisterung für guten Honig und die Bienen wurde auch das Interesse an Wildbienen in ihm geweckt.

In seinem Beruf, bei dem er sich mit der technischen Überwachung von Windenergieanlagen beschäftigt, vermisst der heutige Städter dann doch das ein oder andere Mal, den Kontakt zur Natur und zur Landwirtschaft. Aufgewachsen ist Holger auf einem Bauernhof auf Rügen mit Rindern, Pferden, Schweinen, Hühnern und Gänsen. Zivildienst und Studium haben ihn dann nach Berlin gebracht.

Faszination Wildbiene

Als er vor einigen Jahren einen guten Bekannten zu seinen Bienen begleitete, war das der letzte Anstoß, der gefehlt hatte, um Holger zum Stadtimker zu machen. So besorgte er sich Bücher über Bienen und Imkerei, besuchte Imker und wurde Mitglied im Imkerverein Weißensee. Dort lernte er HonigMicha (auch ein BerlinerHonig Imker) kennen, der sein Imkerpate wurde und ihm in den ersten Jahren mit Rat und Tat zur Seite stand.

Mittlerweile ist Holger nach Biesdorf gezogen und Mitglied im Imkerverein Wuhletal geworden. Seine Biene stehen in einer weiträumigen Grünanlage in Lichtenberg, und er besucht sie regelmäßig.

Holger-Piper_Bienenstand-2

„Mit Tieren hatte ich schon immer viel zu tun“, sagt Holger und schwärmt: „Aber die Welt der Bienen ist ganz anders als das, was ich bisher kannte.“ Fasziniert ist er von der effizienten Arbeitsteilung der Honigbienen und zugleich froh, über sie die Welt der Wildbienen kennengelernt zu haben: „Ihr Leben spielt sich scheinbar im Verborgenen ab. Aber so viele Arten wie es von ihnen gibt, so groß ist auch ihre Vielfalt: von Generalisten bis zu Spezialisten ist alles dabei. Auch bei ihnen gibt es viel Spannendes zu entdecken.“

Immer wieder besucht Holger Seminare und Veranstaltungen, um mehr über die wilden Kolleginnen der Honigbienen zu lernen. Sein Wissen gibt er gerne auch an andere weiter, wie zum Beispiel an Kindergruppen im Bienenlehrgarten in Wuhletal.

Favorit Jahreszeitenhonig

Treu geblieben ist Holger seiner Honigbegeisterung, sein Honigkonsum ist allerdings gestiegen, seitdem er eigene Bienen hat. Er isst Honig immer zum Frühstück – ob auf dem Brötchen oder im Müsli – und ab und zu auch mal einen Löffel zwischendurch.

Am liebsten mag Holger die Geschmacksvielfalt sogenannter Jahreszeitenhonige. Sie stammen nicht nur vorrangig aus dem Nektar einer bestimmten Pflanzengruppe. Jahreszeitenhonige wurden über einen langen Zeitraum gesammelt und haben dadurch unterschiedlichsten Ursprung: Frühlingsblüten oder Sommerblüten. In jedem Jahr ist der Geschmack dieser Honige etwas anders. Darin schmeckt man seiner Meinung nach die Jahreszeiten und die Region, in der die Bienen ausfliegen. Und die verändern sich ja auch in jedem Jahr etwas.

Holger-Piper_Bienen

Holger ist einer der Imker, deren Honig ihr als frischen Berliner Honig von der Berliner Bärengold GmbH kaufen könnt. Mehr über die anderen Imker kannst Du hier nachlesen.>>>