Archive for September 2016

Gebratene Honig-Banane

29. September 2016

Foto: Jana Tashina Wörrle

Der Duft macht Appetit und wenn man diesen leckeren Nachtisch gegessen hat, ist man ordentlich satt: Gebratene Banane mit Honig.

Zugegebenermaßen ist die Konsistenz etwas gewöhnungsbedürftig: Erst knuspert es ein wenig und dann wird es cremig – man kann es auch matschig nennen. Die Banane lässt sich nicht durchweg knusprig braten, aber dennoch ist die Kombination der Schichten und des süßen Honigs mit dem Fruchtgeschmack der Banane sehr lecker.

Für eine Portion braucht ihr: eine Banane, einen Teelöffel flüssigen Berliner Honig, ein bisschen Butter, eine Pfanne, ein Messer und einen Teller.

Nicht zu heiß und nicht zu kalt genießen

Die Banane wird in Stücke geschnitten und in eine heiße Pfanne mit Butter gegeben. Dann bratet ihr beide Seiten der Bananenstücke so lange an, bis sie etwas braun wird. Vorsicht, sie klebt schnell an.

Die angebratenen Scheiben legt ihr auf einen Teller und lasst sie ein wenig abkühlen – am besten nur so lange, bis sie gut genießbar ist. Lässt man sie zu lange abkühlen, geht viel vom guten Geschmack des Nachtischs verloren bzw. wird dann alles sehr matschig.

Auf dem Teller werden die Bananenstücke dann einfach mit dem flüssigen Berliner Honig bekleckert. Mit einem Löffel verteilt ihr so viel Honig über den duftenden Bananenbratlingen, wie ihr es mögt.

Und dann genießen! Eure Jana

Advertisements

Imkerporträt: Jürgen und Irene aus Neukölln

20. September 2016

Eine Mittsommernacht in Schweden brachte Jürgen auf die Idee, mit dem Imkern anzufangen. Das war vor fünf Jahren und in dieser Nacht erzählten ihm Freunde aus Malmö, dass sie nun ihr erstes eigenes Bienenvolk hätten – in der Stadt. Jürgen war fasziniert und als begeisterter Honigesser wollte er es seinen Freunden gleichtun und auch in Berlin Bienen halten.

Berliner Blütenvielfalt

Mittlerweile kümmert er sich gemeinsam mit seiner Partnerin Irene um mehr als nur ein Volk. Sie imkern an ganz verschiedenen Stellen in der Stadt: „Garten, Brachflächen, Waldrand. Auch ein Dach ist dabei“, zählt Jürgen auf und berichtet dann sogleich von dem sehr abwechslungsreichen Honig, den er damit ernten kann: „Unsere Bienen bringen uns aus der Berliner Blütenvielfalt Frühjahrshonig, mal mit aromatischem Kastanienanteil, mal mit milder Robinie. Die Sommertracht hat manchmal mehr feincremige Linde und manchmal mehr herben Honigtau.“

In diesem Jahr ist Jürgen auch zum ersten Mal mit seinen Bienen gewandert und hat sie zur Rapsblüte in Brandenburg aufgestellt und so auch Rapshonig geerntet. Bei die Fragen, wie oft er Honig ist und welchen Honig er am liebsten mag, muss Jürgen nicht lange überlegen: „Viel. Pur am liebsten. Frischer Wabenhonig“, sagt er.

Familie der Honigliebhaber

Den Start seines Imkerdaseins begann im Imkerverein Neukölln und mit der Unterstützung von zwei erfahrenen Imkerinnen, die ihn und Irene ein Jahr lang begleiteten. „Seitdem nutzen wir viele Gelegenheiten, mehr über die Bienen zu erfahren und uns in der Bienenhaltung fortzubilden“, erzählt Jürgen. Auch der Rest der Familie unterstützt ihn: „Sie sind meine begeisterten Tischler und Honigliebhaber.“

Jürgen und Irene imkern in Neukölln und Treptow. Sie freuen sich seinen Honig über die Berliner Bärengold GmbH nun in ganz Berlin und in der Umgebung anbieten zu können.

Jürgen und Irene gehören zu den Imkern, deren Honig ihr als frischen Berliner Honig von der Berliner Bärengold GmbH kaufen könnt. Mehr über die anderen Imker kannst Du hier nachlesen.>>>

Honig-Bodylotion selbst gemacht

15. September 2016
honig-bodylotion

Foto: Jana Tashina Wörrle

Milch und Honig – es gibt kaum eine bessere Kombination, wenn es um Körperpflege geht. Sie machen die Haut geschmeidig und geben reichlich Nährstoffe. So macht ihr aus nur wenigen Zutaten und ein paar Handgriffen Bodylotion selbst.

Ideal ist selbst gemachte Kosmetik, denn bei ihr kann man sich sicher sein, was drin ist und ob man sie verträgt. Kosmetik selbst herzustellen, muss auch gar nicht aufwendig sein. Für das folgende Rezept braucht ihr nur flüssigen Honig, ein gutes Öl und Vollmilch. Außerdem solltet ihr einen Pürrierstab zur Hand haben.

Die Zutaten für die Honig-Bodylotion

Jetzt geht es ans Selbermachen von Honig-Bodylotion. Ihr braucht dazu:

  • 100 Milliliter Öl – Ich habe Olivenöl verwendet, es geht aber auch beispielsweise Mandelöl.
  • 50 Milliliter Vollmilch mit mindestens 3,5 Prozent Fett
  • einen halben Teelöffel Berliner Honig – Hier wählt ihr am besten Berliner Frühling oder Robinienhonig aus dem Umland, da diese Sorten meist flüssig sind.

Die Milch sollte bestenfalls Zimmertemperatur haben. Ihr gebt sie in einen Mixbecher und fangt an, sie kräftig mit dem Pürrierstab zu quirlen. Dann gebt ihr langsam und Schluck für Schluck das Öl dazu und rührt einige Minuten weiter bzw. so lange, bis die Masse beginnt fester zu werden.

Als letzte Zutat kommt der Honig hinzu. Auch wenn Honig sehr gut für die Haut ist, müsst ihr bei der Dosierung vorsichtig sein, denn Honig ist klebrig. Mehr als ein knapper halber Teelöffel solltet ihr nicht hinzugeben, denn ansonsten klebt die Bodylotion auf der Haut.

Die Masse aus den drei Zutaten wird dann nochmals kräftig gerührt und dann in den Kühlschrank gestellt. Etwas gekühlt, wird sie nochmals ein wenig fester und dann heißt es: Eincremen!

Im Kühlschrank hält sich die Honig-Bodylotion auf jeden Fall einige Tage.

Variante: Honig-Pflegemaske

Als Variante für diejenigen, die die pflegenden und desinfizierenden Eigenschaften von Honig besonders schätzen, bietet es sich an, die Bodylotion mit einer größeren Menge an Honig (etwa einen dicken Teelöffel) zu versehen und sie dann als Maske aufzutragen. Nach einer Einwirkzeit von etwa 15 Minuten könnt ihr sie mit warmen Wasser abwaschen und es bleibt kein Klebeeffekt übrig. Stattdessen: zarte, duftende Haut.

Viel Spaß beim Nachmachen und beim Eincremen! Eure Jana

Fruchtpapier vom Berliner Dörrwerk

7. September 2016

Habt ihr schon einmal Fruchtpapier gegessen? Es ist nur aus Obst und Gemüse gemacht, das ohne diese Verarbeitung auf dem Müll landen würde – nicht weil es schlecht ist, sondern weil es kleine optische Macken hat.

In unserer neuen Rubrik „Befreundete Unternehmen“ wollen wir Euch andere Berliner Manufakturen anhand eines kurzen Fragebogens vorstellen. Die Antworten gab diesmal Zubin Farahani, der Gründer des Dörrwerks.

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind eine Berliner Manufaktur für nachhaltige Snacks aus getrocknetem Obst und Gemüse. Unsere Produkte sind knusprig, sehr lecker und völlig ohne Zusatzstoffe – auch ohne zugesetzten Zucker.

Welche besondere Idee steckt in Eurem Unternehmen?

Für unsere Fruchtsnacks verwenden wir gerettetes Obst, also Früchte, die aufgrund von optischen Mängeln nicht mehr in den Einzelhandel kommen. Dieses Obst kaufen wir entweder direkt beim Landwirt oder beim Importeur und verarbeiten es zu Püree. Das Püree wird anschließend schonend und bei niedriger Temperatur getrocknet. So entsteht unser Fruchtpapier – hauchdünn und knusprig.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Euch und wie setzt ihr Euch für sie ein?

Nachhaltigkeit bedeutet den schonenden Umgang mit Lebensmitteln, aber auch mit Menschen. Dazu gehört natürlich die Verwendung und „Rettung“ von z.B. frischen Früchten aber auch die faire Entlohnung der Landwirte, Händler und Mitarbeiter. Wir möchten Deutschlands nachhaltigster Snack-Hersteller werden und gleichzeitig die Lebensmittelverschwendung aktiv reduzieren.

Was macht Euch zu einem Berliner Unternehmen? Wie viel Berlin steckt in Euren Produkten?

Unsere Idee entstand im Sommer 2014 in Berlin Schöneberg. Jonas und Zubin sind sogar gebürtig aus Berlin und auch Philipp – eigentlich aus Regensburg – wird Berlin sicherlich auch bald zu seiner Wahlheimat erklären. Wir produzieren unser Fruchtpapier in unserer Manufaktur im Berliner Marienpark und verarbeiten auch die meisten Früchte direkt bei uns in der Manufaktur.

Wo kann man das Fruchtpapier kaufen?

Unsere Snacks kann man über unseren Onlineshop auf doerrwerk.de kaufen oder in einem der Geschäfte, die auf unserer Website unter „Händler“ angegeben sind – die meisten davon Feinkostläden oder kleine Cafés.

Berliner Honig bei Kaufland

1. September 2016

Neue Aufsteller von Berliner Honig: Das waren die Vorbereitungen für den Verkaufsstart bei Kaufland.

Seit heute ist es soweit und Berliner Honig ist nun auch bei Kaufland vertreten. Zum 1. September 2016 haben die folgenden Märkte eine Erstausstattung von unseren Honigen bekommen.

Hier findet ihr nun unsere Holzaufsteller mit den drei Berliner Honigsorten: Berliner Frühling, Berliner Sommer und Hauptstadtlinde sowie den verschiedenen Sorten aus dem Umland unter der Marke Bärengold:

  • Kaufland Berlin-Steglitz, Ostpreußendamm 60
  • Kaufland Berlin-Schöneberg, Bessemerstraße 57-75
  • Kaufland Berlin-Marzahn, Märkische Allee 166, 168, 172
  • Kaufland Berlin-Ahrensfelde, Landsberger Chaussee 17
  • Kaufland Berlin-Pankow, Breite Straße 19 – 21A
  • Kaufland Berlin-Biesdorf, Weißenhöher Straße 88-108
  • Kaufland Berlin-Reinickendorf, Residenzstraße 85
  • Kaufland Berlin-Reinickendorf, Ollenhauerstraße 122
  • Kaufland Dallgow-Döberitz, Döberitzer  Weg 3
  • Kaufland Berlin-Haselhorst, Am Juliusturm 40-46
  • Kaufland Berlin-Prenzlauer Berg, Storkower Str. 139
  • Kaufland Berlin-Heinersdorf, Romain-Roland-Straße 13
  • Kaufland Berlin-Friedrichshain, Hermann-Blankenstein-Straße 38
  • Kaufland Berlin-Niederschöneweide, Schnellerstraße 21
  • Kaufland Berlin-Lichterfelde, Goerzallee 195
  • Kaufland Berlin-Adlershof, Rudower Chaussee 12
  • Kaufland Berlin-Lichtenberg, Marktstraße 6
  • Kaufland Berlin-Märkisches Viertel, Senftenberger Ring 15-17
  • Kaufland Berlin-Wilhelmstadt, Wilhelmstraße 21-25

Viel Spaß beim Honig kaufen! Schickt uns doch mal ein Foto, wenn ihr unseren Aufstellen in einer Kaufland-Filiale entdeckt.