Archive for Juli 2016

Sportliche Zwischenmahlzeit: Schokoladiger Honig-Bananen-Quark

20. Juli 2016

Honig-Bananen-QuarkMagerquark hat viele Proteine, deshalb essen ihn Sportler gern. Pur schmeckt er allerdings fad und öde. Doch kombiniert mit Kakao, Bananen und Honig wird eine leckere Mahlzeit daraus.

Magerquark hat, wie der Name schon sagt, kaum Fett; dafür aber sehr viel Eiweiß, das den Muskelaufbau unterstützt. Er enthält Calcium, wichtige Aminosäuren, Folsäure, Kalium und Phosphor. Dass Honig gesund ist, muss ich wohl niemandem erklären und wer doch Fragen dazu hat, findet Antworten hier im Blog.

Bananen enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium, außerdem geben sie uns mit ihren vielen Kohlenhydraten ordentlich Power. Und auch Kakao (bitte nicht zu verwechseln mit fertigem Pulver für Schokomixgetränke, dem zuckrigen Kollegen des Kakao) hat viel zu bieten: Vor allem die sogenannten Antioxidantien machen ihn zu einer gesunden Zutat. Sie schützen unsere Zellen vor freien Radikalen und damit unter anderem vor Krebs.

Das alles macht diesen schokoladigen Honig-Bananen-Quark zu einer gesunden Sache. Ich finde, dass er eine perfekte Zwischenmahlzeit ist: lecker, lange sättigend und energiespendend, aber man kann ihn sehr gut auch als Frühstück oder Dessert essen.

Für eine dicke Portion braucht ihr:

  • 250 Gramm Magerquark
  • eine Banane
  • ein Teelöffel Kakao
  • ein Teelöffel Berliner Honig

Als erstes zerquetscht ihr die – bestenfalls sehr reife – Banane mit einer Gabel solange, bis ein Bananenbrei entstanden ist. Dann gebt ihr den Quark dazu, den Honig und den Kakao. Alles gut vermischen, dekorieren für die gute Laune und den noch besseren Appetit und schon ist die super schnelle, super leckere und super gesunde Sportlermahlzeit fertig.

Beim Honig wählt ihr am besten eine milde Sorte, damit man das Aroma des Kakaos und der Bananen noch gut herausschmeckt; Lindenhonig beispielsweise mit seinen vielen ätherischen Ölen und dem leicht minzigen Geschmack eignet sich deshalb nicht so gut. Besser wäre Robinie oder ein Frühlingshonig.

Lasst es Euch schmecken! Eure Jana

P.S.: Auch allen Unsportlichen einen guten Appetit. Der Honig-Schoko-Quark schmeckt auch bequem auf dem Sofa liegend.

Advertisements

Zum Abkühlen: Selbstgemachter Honig-Eistee

5. Juli 2016

Fotos: Jana Tashina Wörrle

Bei heißem Wetter schwören viele Menschen auf Tee. Wer es nicht schafft, ihn warm zu trinken – denn angeblich soll das ja den besten Kühleffekt auslösen – kann auf selbstgemachten Eistee setzen. Hier kommt ein leckeres Rezept mit Honig und Beeren.

 

 

Für einen Liter Tee braucht ihr folgende Zutaten:

  • einen Bund Minze
  • 300 Gramm Tiefkühl-Himbeeren
  • 125 Gramm frische Beeren
  • eine halbe unbehandelte Limette
  • zwei Esslöffel Berliner Honig
  • Eiswürfel

Und so wird’s gemacht:

Als erstes nehmt ihr die Beeren aus dem Gefrierfach und lasst sie auftauen. Dann streicht ihr sie durch ein Sieb, so dass die größeren Kerne darin hängen bleiben. Als nächstes übergießt ihr zwei Drittel der Minze mit einem Liter kochendem Wasser und lasst alles gut durchziehen.

Wenn der Minztee abgekühlt ist und ihr auch ihn durch ein Sieb gegossen habt, gebt ihr das Beerenpürree dazu, genauso wie den Honig und rührt alles gut um. Dann füllt ihr Eiswürfel in in Gläser und gießt den Tee darüber. Garniert wird alles mit frischer Minze und frischen Beeren – man kann entweder bei Himbeeren bleiben; ich habe Erdbeeren gewählt.

Das Rezept stammt von der Internetseite der Frauenzeitschrift Elle und wird hier als besonders kalorienarme Eistee-Variante angepriesen. Was die Autoren dazu sagen, könnt ihr hier nachlesen. >>>

Viel Spaß beim beerigen Abkühlen! Eure Jana

Tipp für eine weitere selbst gemachte Erfrischung: Honig-Zitronen-Limonade. Das Rezept gibt es hier.>>>