Archive for Juni 2016

Süßkartoffeln mit Honig-Kruste

20. Juni 2016

Süßkartoffeln mit HonigPommes mal anders: Kartoffeln in Schnitze schneiden und im Ofen garen – und schon hat man die besten selbst gemachten Pommes denn je. Eine leckere Variante bieten Süßkartoffeln. Sie schmecken prima, wenn man sie vor dem Backen mit Honig würzt.

Man kann sie pur essen oder mit anderem Gemüse kombinieren – etwa mit Möhren, Blumenkohl oder „normalen“ Kartoffeln. Selbst gemachte Süßkartoffel-Pommes sind einfach lecker. Wenn man sie vor dem Backen noch mit Honig, Senf und Chili würzt, bekommen sie eine schöne, scharfe Kruste. Mein Vorschlag für ein Essen für zwei Personen:

  • zwei dicke Süßkartoffeln
  • ein Esslöffel Berliner Honig
  • ein Esslöffel Senf
  • Chili nach Belieben
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer

Die Süßkartoffeln schält ihr und schneidet sie in Streifen. Dann mischt ihr aus Honig, Senf und Gewürzen eine Marinade und gebt diese mit den Süßkartoffelspalten in eine Schüssel. Wenn alles ordentlich vermengt ist, so dass sich die Honigsoße gut verteilt hat, legt ihr die süßen Kartoffeln – alleine oder mit anderem Gemüse – auf ein Backblech.

Das ganze kommt dann in den auf 200 Grad vorheizten Ofen und schmort dort etwa für 20 Minuten vor sich hin. Die Backzeit hängt von der Dicke der Süßkartoffelspalten ab – also einfach zwischendurch mal probieren.

Kleiner Tipp: Da ich großen Hunger hatte, habe ich zu den Süßkartoffeln auch noch ein paar ganz normale Kartoffeln mit aufs Blech gepackt. Diese brauchen länger. Wer sie Süßkartoffeln also nicht zu weich essen möchte, sollte sie in dieser Kombination etwas früher aus dem Ofen nehmen.

Guten Appetit! Eure Jana

Honigsüß Grillen

6. Juni 2016
Grillgemüse

Leider ist die Marinade nicht wirklich sichtbar. Aber lecker ist sie trotzdem.

Sommer, Sonne, Honigernte – schön, wenn dann der Sommertag mit einem Grillabend endet. Hier bekommt ihr ein leckeres Rezept für eine Honig-Marinade für Gemüse oder Fleisch.

Auf den Grill kann ja so einiges, aber meist greift man doch zu den Klassikern: Würstchen, Fleisch oder als vegetarische Variante bzw. Beilage für die Fleischesser Gemüse in Streifen wie Zucchini, Paprika oder Aubergine. Klassisch als Basis und nun kommt es auf die Würze an.

Wer nicht nur auf die Grillsoßen setzen möchte, kann das Grillgut auch vorher schon in einer Marinade einlegen oder es kurz vor dem Grillen damit bestreichen. Fleisch zieht besser ein wenig durch und beim Gemüse genügt es meist, es kurz vor dem Auflegen auf den heißen Grill zu marinieren.

Für eine leckere Honig-Marinade braucht ihr folgendes – ich habe sie übrigens an einer ganzen Zucchini getestet (wer mehr damit marinieren möchte, braucht entsprechend mehr Zutaten):

  • eine Knoblauchzehe
  • zwei Esslöffel Olivenöl
  • einen Schuss Orangensaft
  • einen dicken Teelöffel Berliner Honig
  • etwas Paprika- und etwas Chilipulver
  • einen Teelöffel Kräuter nach Belieben (z.B.: Rosmarin, Basilikum oder Petersilie)

Die Knoblauchzehe zerquetscht ihr und vermengt alle Zutaten zu einer groben Paste. Damit streicht ihr dann das Grillgut ein und los geht es – entweder sofort oder nach einer Einwirkzeit von etwa zwei Stunden im Kühlschrank.

Ich wünsche Euch ein leckeres Grillen! Eure Jana

Kleiner Tipp: Selbstgemachtes Honig-Ketchup schmeckt auch super dazu. Das Rezept dafür gibt es hier.>>>