Archive for Januar 2016

So bewahrt man Honig am besten auf

18. Januar 2016

Honig schmeckt am besten, wenn er frisch geerntet ist. Doch er lässt sich auch prima lagern und behält dabei viele gesunde Inhaltsstoffe. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man ihn kühl, trocken und dunkel aufbewahrt. Aber was heißt das genau?

Wahre Honigliebhaber kommen wahrscheinlich gar nicht in die Situation, dass sie sich Gedanken über die Honiglagerung machen müssen. Sie essen ihn einfach schnell auf und besorgen sich neuen. Wer auf Nummer sicher geht und immer einige Gläser auf Vorrat hat, sollte wissen, wie man den Honig am besten aufbewahrt. Denn so kann man seine optimale Qualität und seine guten Inhaltsstoffe erhalten.

Kühl, trocken und dunkel lautet die Devise. Konkret bedeutet das: Kühl lagern sollte man Honig, weil die darin enthaltenen Enzyme und Vitamine bei zu hohen Temperaturen – genauer gesagt bei über 40 Grad – geschädigt werden. Trocken bleibt er schon allein dann, wenn man das Honigglas mit dem Deckel verschließt. Dunkel sollte er dagegen stehen, weil die in ihm enthaltenen Enzyme durch Sonneneinstrahlung, aber auch die elektrische Innenraumbeleuchtung, kaputt gehen. Umso länger der Honig dem Licht ausgesetzt ist, umso mehr Stoffe gehen verloren.

Hauptstadtlinde

Kühl, trocken und dunkel lagern: So bleibt der Honig lange lecker.

Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 15 und höchstens 18 Grad. Ist es wärmer, leidet langfristig die Qualität des Honigs. Bei kälteren Temperaturen – wie etwa im Kühlschrank oder im Tiefkühlfach – ergibt sich dagegen kein weiterer Vorteil als bei der Lagerung um die 15 Grad. Das einzige, was sich verändern kann, ist die Konsistenz des Honigs. Im Kühlschrank wird er zäher.

Am besten stellt man Honiggläser also in den Küchenschrank oder in eine Vorratskammer, die in nur wenig Licht gelangt. Lichtundurchlässigen Gläser lehnen übrigens sowohl viele Imker als auch viele Honigesser ab. Fast alle wollen – zumindest kurz vor dem Verzehr – den Honig sehen, seine Farbe und seine Konsistenz.

Wichtig ist ja oft auch die Sorte: Linde, Robinie, Sommerblüte, Waldhonig und die vielen anderen Sorten schmecken ja nicht nur unterschiedlich. Sie sehen auch unterschiedlich aus und lassen sich unterschiedlich gut auf die Stulle schmieren oder im Müsli verrühren. Und vor einer Erwärmung, die dem Honig schadet, schützt ein dunkles Honigglas auch nicht.

Lasst Euch den Honig schmecken! Eure Jana

Advertisements

Warum Bienen Minusgrade brauchen

4. Januar 2016

Bienen am Flugloch mitten im Winter: Kein schönes Bild, denn eigentlich sollten sie sich erholen und in der Wintertraube sitzen. Foto: Jana Tashina Wörrle

Endlich ist es kalt. Endlich Minusgrade. Für die Bienen sind sie wichtig, denn nur wenn es knackig kalt ist, legt die Königin mal eine Pause ein. Der Winter 2015/2016 könnte kritisch werden.

Nun sind sie da die Minusgrade. Doch sie kommen spät und wie es aussieht, bleiben sie nicht lange. Schon ab dem kommenden Wochenende könnte es wieder um die 6 Grad warm sein. Ab etwa 10 Grad fliegen die Bienen wieder. Dann können sie zwar auch endlich wieder ihren Darm entleeren – Bienen sind sehr reinliche Tiere und machen nicht in den Stock – doch im Moment finden sie keine Nahrung und ein Ausflug ist somit quasi eine unnütze Energieverschwendung.

Wirklich nötig ist die Möglichkeit zum Reinigungsflug jetzt zudem nicht, weil die Bienen den ganzen November und Dezember in Berlin bei manchmal bis zu 15 Grad im Sonnenschein gute Möglichkeiten hatten den Stock zu verlassen. Auch in diesen Monaten war es in Berlin verhältnismäßig warm.

Der warme Winter sorgt aber nicht nur dafür, dass die Bienen ausfliegen und mehr Energie als nötig verbrauchen statt kuschelig in der Wintertraube zu sitzen und sich gegenseitig zu wärmen. Bienen  halten nämlich anders als oft angenommen keinen Winterschlaf. Sie sitzen eng beieinander um die Königin herum und wärmen sich gegenseitig durch ständige Bewegungen – genau genommen ständige Muskelzuckungen.

Dabei wechseln sie immer wieder ihren Ort vom Inneren der Traube oder Kugel nach außen. So ist jeder mal dran außen zu sitzen, wo es kälter ist und wo mehr Bewegung nötig ist. Auch hierbei verbrauchen die Bienen Energie, allerdings weniger, als wenn sie ausfliegen.

Die milden Temperaturen animieren also nicht nur die Arbeiterinnen draußen nachzusehen, ob schon etwas blüht und ob es Nektar zu sammeln gibt. Sie verleiten auch die Königin dazu, ihren ganz normalen Tätigkeiten nach zugehen: dem Eierlegen. In milden Wintern kann es vorkommen, dass Bienenvölker durchbrüten. Auch damit verbrauchen sie mehr Energie als nötig.

Die Vorräte im Stock werden knapp und die Königin und die Arbeiterinnen powern sich unnötig aus. Die eine beim Eierlegen und die anderen bei der Brutpflege. Das kann Auswirkungen auf die folgenden Populationen haben, die dann weniger stark sind.

Weniger stark bedeutet auch, stärker anfällig für Krankheiten und Parasiten. Durch den Klimawandel werden immer mehr Parasiten aus anderen wärmeren Ländern bei uns heimisch.

Das größte Problem für die Bienen ist und bleibt allerdings die Varroa-Milbe – und diese profitiert vom milden Klima und vor allem von der Tatsache, dass es in den Bienenvölkern keine Brutpausen mehr gibt bzw. nicht zuverlässig jeden Winter. Die Varroa-Milbe vermehrt sich in den Brutzellen der Bienen – und genau das kann sie den ganzen Winter über tun, wenn durchgängig Brutzellen vorhanden sind.

Auch wenn man meinen könnte, dass bei Minusgraden auch die Bienen frieren, ist das ein Trugschluss. Mit kaltem Winterwetter können die Bienen bestens umgehen, mit Frühlingstemperaturen im Dezember wird es dagegen schwieriger. Am besten sind für die Bienen ein paar wenige Grad über Null oder Temperaturen um den Gefrierpunkt, denn dann müssen sie weder viel heizen noch kommen sie auf die Idee auszufliegen oder zu brüten.

Ähnlich geht es übrigens allen Tieren, die eigentlich einen Winterschlaf halten oder in eine Winterstarre verfallen, wenn die Temperaturen zu stark sinken. Sie haben zwar nicht unbedingt ein Problem mit der Varroa-Milbe, aber sie brauchen die Pause um fit für den nächsten Frühling zu sein.

Einen schönen Winter wünscht Jana.