Archive for Mai 2015

Es ist Rhabarber-Zeit

26. Mai 2015

Rhabarber-Quark-KuchenLecker ist, wenn süßer Honig auf frischen Quark und saftigen Rhabarber trifft. Jetzt ist Rhabarber-Zeit und dieses Kuchenrezept bringt den fruchtig-sauren Geschmack so richtig zur Geltung.

Die Früchte-Saison 2015 beginnt wieder. Neben den ersten Erdbeeren gibt es jetzt auch wieder frischen Rhabarber und den solltet ihr genießen. Das heimische Gewächs hat nur von April bis Juni Saison und er ist gesund. Rhabarber enthält Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Phosphor, Vitamin C und Ballaststoffe.

Der saure Geschmack stammt von Fruchtsäuren wie Apfel-, Zitronen- und Oxalsäure. Besonders gut schmeckt er in Kombination mit etwas Süßem – und was wäre da besser geeignet als Berliner Honig. Hier ein Rezept für einen leckeren, saftigen Rhabarber-Quark-Kuchen:

Für einen Kuchen in einer Springform braucht ihr 350 Gramm Rhabarber (etwa drei große oder vier kleinere Stangen). Diesen schält ihr und schneidet ihr in Würfel.

Dann beginnt ihr mit dem Teig. Für den Teig braucht ihr:

  • 175 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Eigelb
  • 85 Gramm Berliner Honig
  • 150 Gramm Butter

Das alles mischt ihr in einer Rührschüssel zusammen, knetet es gut durch und füllt es in eine zuvor eingefettete Springform. Am Rand entlang formt ihr einen Kuchenrand, der später die Füllung zusammenhält.

Dann kommt die Füllung. Für die Füllung braucht ihr:

  • 250 Milliliter Milch
  • 70 Gramm Berliner Honig
  • etwas Vanillezucker
  • 50 Gramm Stärke

Die Milch bringt ihr in einem Topf zum Kochen. Honig, Vanillezucker und Stärke rührt ihr in einer Schüssel mit einem Schuss Milch zu einer glatten Masse und gebt alles in die kochende Milch. Es sollte ein dicker Pudding entstehen.

Dann kommt der zweite Teil der Füllung. Dafür braucht ihr:

  • 250 Gramm Quark
  • 1 Eigelb
  • 2 Teelöffel Zitronensaft
  • 2 steif geschlagene Eiweiß

Auch das wird alles gemischt und unter den dicken Pudding gerührt.

Dann könnt ihr die Quark-Pudding-Masse auf den Teig geben und den Rhabarber darüber streuen. Jetzt muss der Rhabarber-Quark-Kuchen nur noch bei 180 Grad für etwa eine Stunde in den Ofen.

Lasst es Euch schmecken! Eure Jana

Advertisements

Nicecream mit Honig

12. Mai 2015

Nicecream4Vorrangig in veganen Rezept-Blogs und Foren findet man Tipps für Nicecream: Selbstgemachtes Eis nur aus gefrorenen, pürierten Früchten. Das ist gesund und lecker. Man kann das Ganze geschmacklich noch ein wenig aufpeppen: mit Honig.

Veganer, die sogar auf Honig verzichten, mögen mir verzeihen. Ich habe einen Klassiker etwas abgewandelt. Nicecream schmeckt nämlich mit Honig besonders gut – und wenn man noch ein wenig Buttermilch dazugibt, bekommt man einen fruchtig, sommerlichen Shake.

Nicecream ist in aller Munde. Im Internet gibt es mittlerweile viele Lobeshymnen darauf. Man verwendet dafür als Grundlage gefrorene Bananenscheiben – sie sollten vor dem Kälteschock möglichst reif sein.

Dazu kann entweder weiteres, gefrorenes oder frisches Obst kommen, ein Schluck Wasser, damit das mit dem Pürieren besser klappt und je nach Geschmack etwas, das das Ganze noch ein wenig süßer macht. Alles wird gut durchpüriert und ist schon fertig. Die Bananen geben der Nicecream eine cremige Konsistenz – ähnlich wie Eiscreme.

In meiner Variante kommt als Süßungsmittel natürlich nur Honig in Frage. Für eine Portion nehme ich:

  • zwei reife, tiefgekühlte Bananen
  • und einen großen Teelöffel Berliner Honig.

Als Variante kann man daraus auch einen leckeren Shake machen und die Nicecream noch mit Buttermilch aufpeppen und so ein wenig mehr verflüssigen. Alles sollte dann nochmals gut durchgerührt werden. Lecker!

Je nach Jahreszeit kann man das Rezept mit den Früchten und Gewürzen nachmachen, die gerade Saison haben. Kleiner Tipp: Die Erdbeer-Zeit beginnt gerade – und Erdbeeren lassen sich perfekt mit Honig in allen möglichen Varianten verbinden.

Lasst es Euch schmecken. Eure Jana

Nicecream1

Nicecream2

Nicecream3