Archive for März 2015

Möhreneintopf mit Honig verfeinert

21. März 2015

Möhren

Der März ist einer der kargste Monate im Jahr – zumindest was das frische Gemüse betrifft. Bald kommt der Frühling und man hat so richtig Lust auf was Frisches. Doch noch gilt es, das letzte Lagergemüse zu verbrauchen und das beste aus dem regional Vorhandenen zu machen. Wie wäre es mal mit Möhreneintopf – am besten mit Honig verfeinert.

Saisonale und regionale Küche ist gefragt und das ist auch gut so. Es gibt viele Gründe – ob kurze Transportstrecken, die Unterstützung der Landwirte in der nahen Umgebung oder dass Zucchini und Tomaten aus Gewächshäusern von weit her meist nicht schmecken. März und April sind die Monate, in denen man nochmals richtig viele Eintöpfe kochen kann, bevor die neue Gartensaison wieder startet. Möhren, Kohl, Rüben und Wurzeln wollen verspeist sein, bevor Spargel und Erdbeeren wieder den Speiseplan bestimmen.

Hier das Rezept für einen Klassiker, den man gut mit Honig verfeinern kann: Möhreneintopf. Denn der braucht eine gewisse Süße.

Für zwei Personen nehmt ihr sechs große Möhren und schneidet sie einmal in der Mitte durch und dann in Scheiben. Um so kleiner sie sind, umso schneller sind sie gar. Dann bringt ihr in einem Topf etwa einen dreiviertel Liter Wasser zu kochen und gebt ein wenig Salz hinein. Wenn das Wasser sprudelt, könnt ihr die Möhren hineingeben. Sollen Kartoffeln dazu, sollten diese wegen der Garzeit in die gleiche Form gebracht werden und auch gleichzeitig mit den Möhren köcheln. Anderes Gemüse kann meist ein wenig später dazu, da es schneller weichgekocht ist.

Nach ein paar Minuten gebt ihr drei große Teelöffel Berliner Honig dazu, ein bisschen Pfeffer und ein paar Kräuter – am besten frische, aber zu dieser Jahreszeit müssen meist getrocknete herhalten. Keine Angst, der Eintopf wird nicht zu süß mit so viel Honig. Da das Wasser später abgegossen wird, bleibt nicht aller Honig an den Möhren haften. Sie später mit Honig zu verfeinern, klappt leider nicht so gut, denn der Honig sollte im Wasserbad in das Gemüse einziehen können. Alternative: Ich macht aus dem Honigwasser mit Milch oder Sahne und ein paar weiteren Gewürzen eine Soße.

Das Ganze solltet ihr dann, nachdem der Honig hinzugefügt ist, nochmals ein paar Minuten kochen lassen, bis alles gar ist. Zwischendurch probieren, Wasser abgießen und gegebenenfalls nochmals mit ein bisschen Salz nachwürzen.

Guten Appetit! Eure Jana

Möhreneintopf

Advertisements

Peeling, Maske und Badesalz: Honig auf die Haut

4. März 2015

Trockene oder unreine Haut, Pickel und Mitesser – es gibt viele Mittel, Cremes und Wässerchen für die Schönheitspflege zu kaufen. Doch man kann auch einige selber machen – und zwar mit Honig. Hier ein paar Rezepte für schöne, reine Haut.

Heizungsluft und Kälte setzen unserer Haut in den kalten Monaten des Jahres zu. Wer dann zu viel, zu fettige Cremes verwendet, bekommt schnell Pickel. Es ist Zeit für einen kleinen Frühjahrsputz für die Haut. Denn diese kann man prima mit Honig reinigen und pflegen – natürlich nicht pur, sondern in Kombination mit ein paar anderen Zutaten, die man meist schon zuhause hat.

Fangen wir mit dem Peeling an. Damit die Haut pflegende Stoffe aufnehmen kann, muss man sie gut reinigen. Abgestorbene Hautschüppchen können die Poren verstopfen und so für eine unreine Haut sorgen. Also rubbeln wir die Haut doch am besten erst einmal sauber. Folgendes Peeling-Rezept eignet sich fürs Gesicht und den ganzen Körper, allerdings solltet ihr im Gesicht nicht allzu stark reiben, denn Peeling-Körner können die Haut auch verletzen.

Honigpeeling

Für ein Gesichtspeeling braucht ihr (für ein Körperpeeling entsprechend mehr):

  • zwei Esslöffel Quark
  • einen Esslöffel Berliner Honig
  • einen Teelöffel Zucker

Alle Zutaten werden gut miteinander vermischt und dann auf die Haut aufgetragen. Der Honig wirkt antibakteriell, der Quark bringt durch seine Proteine Frische ins Gesicht und die Zuckerkörner rubbeln die Haut sanft sauber. Das Peeling solltet ihr einige Minuten einwirken lassen bzw. gut einmassieren und dann mit warmem Wasser abwaschen. Die Haut fühlt sich danach glatt und gepflegt an, da die Peelingkörner die Durchblutung anregen. Positiver Nebeneffekt: Die Haut spannt nicht wie nach manch einen anderen Peeling mit groben Körnern und chemischen Wirkstoffen. Und das Peeling ist sehr günstig.

Eine andere Variante, um das Gesicht zu reinigen und Pickel zu bekämpfen, ist eine Honig-Milch-Zitronensaft-Maske. Auch sie wirkt antibakteriell und reinigt, jedoch ohne den Peelingeffekt. Der Zitronensaft unterstützt die reinigende Wirkung und durch die Milch wird die Haut nicht gereizt.

Für eine Maske braucht ihr:

  • drei bis vier Esslöffel Milch
  • zwei Esslöffel Berliner Honig
  • ein paar Tropfen Zitronensaft

Honigmaske

Auch diesmal werden alle Zutaten gut verrührt – solange, bis eine glatte Masse entstanden ist. Damit die Maske nicht zu schnell vom Gesicht tropft, nehmt ihr am besten festen Honig wie Rapshonig oder kristallisierten und cremig gerührten Lindenhonig. Die Marke tragt ihr am besten mit einem Pinsel oder einem Wattepad aufs Gesicht auf und lasst sie 15 bis 20 Minuten einwirken. Regelmäßig angewendet soll sie Pickel und unreine Haut dauerhaft bekämpfen.

Als letzten Tipp gibt es was zum Entspannen: ein Badesalz mit Honig. Auch das könnt ihr mit einfachen Zutaten selbst machen. Schon Kleopatra soll ja in Milch und Honig gebadet haben. Den Pflegeeffekt bekommt ihr aber auch dann hin, wenn ihr:

  • eine Tasse grobes Meersalz (250 Gramm)
  • mit einem Esslöffel Honig,
  • einem Tropfen Vanilleöl
  • und 20 Milliliter Sahne mischt.

Das ganze kommt als Badesalz ins heiße Wasser und wenn es gut aufgelöst ist, könnt ihr darin entspannen und werdet automatisch gepflegt. Das Rezept habe ich auf der Website aetherische-oele.net gefunden. Es heißt hier zwar nicht Kleopatras Bad, sondern „Badezusatz Aphrodites Bad“, aber es soll den selben Effekt haben. Auf der Seite gibt es übrigens noch viele weitere Tipps für Badesalze zum Selbermachen und die Grundlagen zu Salzen und Ölen, die man dazu verwenden kann.

Viele Spaß beim Frühjahrsputz und Entspannen! Eure Jana