Archive for Dezember 2014

Für Silvester: Thunfischsalat mit Honig-Dressing

29. Dezember 2014

Thunfischsalat

Kaum ist Weihnachten vorbei, beginnen schon die kulinarischen Vorbereitungen für Silvester. Ob als Mitbringsel zu einer Feier oder für das Essen zuhause – Salate sind meist willkommen und gerne gegessen. Hier eine leckere Variante mit Thunfisch, violetten Kartoffeln, Mais und einem Honig-Senf-Dressing.

So geht’s:

Die Kartoffeln kochen, schälen und klein schnibbeln. Den gegarten Thunfisch (ohne Öl eingelegt) zerkleinern und hinzufügen, genauso wie Mais, nach Geschmack auch Bohnen und Gewürzgurken in Würfeln, Petersilie und frischen Rucola.

Dann das Dressing. Es setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • 1 Löffel Schwand,
  • 2 Löffel Joghurt,
  • 1 Esslöffel Berliner Honig (am besten die aromatische Hauptstadtlinde),
  • 2 Esslöffel Senf,
  • Pfeffer und Salz, ein bisschen Limette

Alles miteinander mischen und gut durchziehen lassen.

Guten Appetit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Das Rezept eignet sich übrigens auch als Katerfrühstück.

 

Weihnachtsgans mit Honigkruste

20. Dezember 2014

Puter

Die Weihnachtsgans ist der Klassiker. Neben Karpfen blau, Kartoffelsalat und Würstchen oder Fondue kommt kaum ein anderes Gericht in Deutschland häufiger an Weihnachten auf der Tisch als die Gans mit Rotkohl und Klößen oder Kartoffeln – eventuell noch in der Variante als Pute oder Ente.

Das Wichtigste bei der Weihnachtsgans ist die krosse und schmackhafte Kruste und damit die Glassur, mit der sie während der langen Backzeit im Ofen immer wieder eingestrichen wird. Die Glassur gibt den Geschmack – der krossen Haut und der ganzen Gans. Die Kruste hält das Fleisch saftig.

Und genau diese Kruste kann man prima mit Honig würzen. So wird’s gemacht:

  • ein 1/2 Stück Butter (125 Gramm) und ein 1/2 Glas (etwa 160 Gramm) Berliner Honig mischen,
  • alles verflüssigen,
  • nach Belieben würzen,
  • die Gans regelmäßig alle 30 Minuten damit bestreichen.

Guten Appetit und frohe Weihnachten!

P.S. Tipp für Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker: Wie wäre es mit einem leckeren Glas Berliner Honig.

 

 

Berliner Honig weihnachtlich aufgepeppt

8. Dezember 2014

Robinie2

Weihnachten naht und schon in den Adventswochen braucht man immer mal wieder kleine Geschenke und Mitbringsel. Eigentlich reicht ein schönes Glas Honig schon alleine aus. Wer das ganze ein wenig weihnachtlicher gestalten möchte, kann den Honig mit ein paar wenigen Zutaten selbst verfeinern.

Robinienhonig mit Vanille

Ein Klassiker ist Robinienhonig mit einer Vanilleschote. Der Robinienhonig ist mild und klar und nimmt den Geschmack frischer Vanille sehr gut auf. Außerdem ist der Honig flüssig, so dass man die Schote prima im Glas versenken kann.

Die Schote solltet ihr vorher allerdings anritzen, damit die Vanille nicht darin eingeschlossen bleibt. Schon beim Herstellen bekommt man richtig Appetit. Am besten schmeckt die Mischung jedoch, wenn man sie etwa zwei Wochen stehen lässt.

Honig mit Nüssen

Eine andere Variante, die gut zusammenpasst, ist Honig mit Nüssen. Auch hier eignet sich am besten flüssiger Honig. Je nachdem, wie kräftig er schmeckt, sollten auch Nüssen mit kräftigerem Geschmack gewählt werden – etwa Waldhonig mit Walnüssen oder flüssiger Lindenhonig mit Mandeln. Am besten probiert man vorher selbst aus, welche Kombination am besten schmeckt oder man mischt verschiedene Nusssorten.

Auf ein Glas Berliner Honig mit 325 Gramm solltet ihr eine große Hand voll Nüsse rechnen. Lange warten muss man dabei mit dem Verzehr nicht. Die Honig-Nuss-Mischung kann direkt verschenkt oder selbst genascht werden.

Honig mit Gewürzen

Als letztes gibt es eine Variante mit cremigem Honig wie Rapshonig oder Obstbaumblütenhonig. Devise für eine Honig-Gewürz-Mischung, die weihnachtlicher nicht sein könnte, ist wieder das Ausprobieren. Geschmäcker sind verschieden und so mag es der eine eher scharf und der andere eher lieblich. In den Honig kommen klassischerweise Gewürze wie Zimt, Ingwer und Vanille. Man kann aber auch Chili oder Nelken hineingeben.

Für ein Glas Honig nimmt man pro Gewürz etwa einen Teelöffel – bei kräftigen eher weniger und bei milden eher mehr. Alles sollte gut vermischt werden. Wenn der Honig zu fest dazu ist, kann man ihn ein klein wenig erwärmen. Am besten macht man das im Wasserbad und nicht über 40 Grad. Ist alles gut gerührt, muss die Mischung noch ein paar Tage stehen.

Guten Appetit und einen schönen Advent. Eure Jana