Honig macht schön

Honigmaske2

Na, Frühjahrsputz schon erledigt? Auch schon bei Euch selbst? Wie wäre es mal mit einer kleinen Honig-Schönheitskur. Honig ist lecker und gesund. Und man kann ihn nicht nur essen, sondern auch prima für eine kleine Schönheitskur verwenden.

Der Frühling ist schon lange da und der Sommer steht in den Startlöchern. Zeit also mal etwas gegen trockene Gesichtshaut und für einen frischen Teint zu tun – ja, auch das hat etwas mit Honig zu tun. Honig hilft nämlich, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und er wirkt antibakteriell.

Da Honig auf der Haut allerdings ordentlich klebt, ist es am besten, wenn man ihn mit Magerquark mischt. Auch dieser ersorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Ich richte mich hier nach einem Rezept von Klaus Nowottnick aus dem Buch „Propolis – Gewinnung, Rezepte, Anwendung“, in dem er mehrere Rezepte mit Propolis, dem Kittharz aus dem Bienenstock, beschreibt und eines allein mit Honig und Quark. Auch Propolis wirkt antibakteriell und hat noch viele weitere gute Eigenschaften. Man kann es bei vielen Imkern kaufen.

Große Lust auf Honig

Nun wieder zur Honig-Quark-Maske: Dafür braucht ihr laut Rezept im Schnitt (die Mengen können sich je nach Fläche, die damit behandelt werden soll, unterscheiden) drei Esslöffel Honig und drei Esslöffel Magerquark. Meiner Erfahrung nach genügen allerdings auch zwei Esslöffel Quark und ein großer voll Honig. Magerquark übrigens deshalb, damit die ganze Masse möglichst fest bleibt und nicht vom Gesicht tropft.

Am besten nehmt ihr flüssigen Honig, denn der lässt sich gut verstreichen. Da der Honig allerdings so oder so ein wenig angewärmt werden sollte – Vorsicht: nicht über 40 Grad Celsius, denn ansonsten gehen die Enzyme im Honig kaputt – eignet sich allerdings auch fester Honig – er braucht nur ein wenig länger bis er gut zu verstreichen und zu verrühren ist.

Den Honig einfach mit dem Quark mischen und als ein bis zwei Millimeter dicke Paste auf die Gesichtshaut auftragen. Das ganze sollte etwa eine halbe Stunde einwirken. Danach einfach mit warmem Wasser entfernen.

Einzige Nebenwirkung: Man bekommt unheimlich Lust auf Honig. Die Maske ist übrigens auch gut essbar und richtig lecker. Die Gesichtshaut macht sie weich und man fühlt sich unheimlich frisch.

Viel Spaß beim Ausprobieren und beim Honignaschen. Eure Jana

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: