Was blüht im Mai? – Löwenzahn, Kastanie, Ahorn, Raps

Nach diesem verrückten April, war auch der Mai sehr unruhig und wechselhaft – was ja die Bienen gar nicht mögen. Mit der Ablegerbildung konnten wir erst am 16. Mai  beginnen.

Die Frühjahrsblüher und Obstbaumblüten (Kirsche, Apfel, Birne und Pfirsiche) verlassen uns Mitte bis Ende Mai. Dafür geben sich die Blüten von Löwenzahn, Rosskastanien, Ahorn, und Raps die Hand.

Löwenzahn: Den Löwenzahn sieht man in Wald und Flur. Auch in Berlin blüht er schön, Anfang Mai konnten wir den ersten Löwenzahn sehen, Ende Mai fängt die zweite Ernte an, wenn man so will. Für einen Löwenzahnhonig reicht es in Berlin nicht, aber schön sieht er aus. Auch im verblühten Zustand, wie ich finde.

Rosskastanien: Man sieht in Berlin zwei Sorten: weiße und rote Rosskastanien. Die roten geben den Bienen wunderbare dunkelrote Pollenhöschen. Testet man diesen Pollen, schmecken er sehr kräftig und stumpf. Folgt man den Aussagen einiger Imker, die mit Hinterbehandlungsbeuten arbeiten, war der Rosskastanienhonig noch nie so dunkel. Die Bienen lieben die roten Rosskastanien, wer einmal das Vergnügen hatte, sich unter einen solchen Baum zu stellen, kann das brummen bestätigen, die weißen Rosskastanien wurden verhaltener angenommen.

Ahorn: Auch den Ahorn sieht man Ende Mai. Was die Honige angeht, ist er geschmacklich etwas leichter, fast ein bisschen zitrig, aber noch lange nicht so intensiv wie der Sommerhonig.

Raps: Nicht nur außerhalb von Berlin blüht der Raps, auch innerhalb von Berlin ist er auf kleinen Flächen zu sehen. Wenn man genau schaut, sieht man ihn schonmal in der Wildform am Wegesrand.  Rapshonig kristallisiert wegen des hohen Traubenzuckeranteils sehr schnell, schmeckt eher süß und mild und eignet sich meines Erachtens wunderbar zum Kochen.

Auch der Flieder zeigt sich ab Mitte Mai in schöner Blüte. Leider können die Bienen kein Fliedernektar trinken, ihr Rüsselchen ist nicht lang genug wie die tiefen Kelche. Die Hummel ist hier von größerem Vorteil und bedient sich am weissen und lila Fliederbouqet.

Der Spargel wächst ab Anfang Mai um Berlin. Auch einheimischer grüner Spargel ist möglich, man muss nur fragen. Schön am grünen Spargel ist, dass man ihn nicht schälen muss.

Für Erdbeeren ist es noch zu früh. Dafür kommt der Rhabarber Anfang Mai zu uns. Er schmeckt roh wunderbar mit Honig. Interessanterweise enthält Rhabarber Oxalsäure, die man auch zum Schutz der Biene vor der Varroa Milbe nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: